Wasserpapier​

Alle meine Schüler nennen Wasserpapier auch „Zauberpapier“ - Sie werden gleich sehen warum dies so ist! 

 

Bei Wasserpapier schreibt man nicht mit Tusche sondern nur mit Wasser. Die Farben der Oberfläche ist hellgrau, doch sobald sie mit Wasser in Berührung kommt, wird sie schwarz. 

 

Das Papier trocknet sehr rasch. So kann man es immer wieder verwenden. 

 

Noch ein Vorteil: Nach dem Üben muss man den Pinsel auch nicht auswaschen! Auch deshalb ist Wasserpapier für Übungszwecke optimal und hervorragend für Shodo-Anfänger geeignet! 

 

Wichtige Regel: Für die Arbeit auf Wasserpapier werden spezielle Pinsel benötigt! 

 

Ein Pinsel, welcher bereits mit Tusche in Verwendung war, lässt sich niemals ganz ohne Rückstand reinigen und hinterlässt Spuren auf Wasserpapier. Ich empfehle eher kleiner Pinsel für die Arbeit mit Wasserpapier. Pinsel mit 10mm Breite mit gemischten Haaren wie Ranke-10 sind für Wasserpapier sehr gut geeignet. 

 

Viel Spaß beim Üben mit Wasserpapier! 

 

Weitere Schreib-Utensilien

Eine Filzunterlage: Diese weiche Unterlage (ideal in der Stärke von ca 2 mm) wird benötigt zur Vermeidung von Tuscheflecken auf dem Tisch. Filzunterlagen gibt es in schwarz oder weiß, auch mit Rasterlinien zum Üben (diese sieht man durch das dünne Papier durch). 

 

Ein Papierbeschwerer: Da das Papier sehr dünn ist, werden die Papierbeschwerer benötigt damit das Papier auf seinem Platz bleibt und nicht verrutscht. 

 

Eine Pinselablage: Alles hat seinen Platz und nichts ist unangenehmer als ein Pinsel voller Tusche, der auf den Boden rollt. 

 

Ein kleines Gefäß oder Dropper um tropfenweise Wasser beim Reiben zu benetzen. 

 

Pinselhänger werden benötigt, wenn Sie gerne mit mehrere Pinsel gleichzeitig trocknen oder aufbewahren wollen. 

 

Die Pinsel-Rollmatte eignet sich perfekt für den Transport Ihrer Pinsel.